Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.
Details ansehen OK
Gezeitenkalender

Was sind gezeiten? Niedrigwasser und Hochwasser

GezeitenGezeitenGezeitentypen


 Gezeitentypen

Wir nutzen zwei Klassifizierungen um die Gezeitentypen zu definieren. Die Erste von Ihnen ist der Wert der Gezeitenhöhe, welcher in den Gezeitenkalendern reflektiert wird. Die Zweite ist die Mondphase, welche direkt mit der durchschnittlichen Aktion der Fische in den Sonne- und Mondzeitentafeln in Verbindung steht.

Nach der Gezeitenhöhe

- Hochwasser: Wenn das Meerwasser die größte Höhe im Gezeitenzyklus erreicht. Sie werden in der Gezeitenkalender blau angezeigt.

- Niedrigwasser: Wenn das Meerwasser die niedrigste Höhe im Gezeitenzyklus erreicht. Dies wird in der Gezeitenkalender rot angezeigt.

Normalerweise entstehen zwei Fluten und zwei Ebben pro Mondtag, da der Mond, wenn er das Wasser auf der Erde auf der Seite die ihm zugewandt ist erhöht, gleichzeitig auch Wasser auf der anderen Seite entzieht.

Wir definieren den Mondtag als die Zeit, die der Mond braucht, um zurück in eine bestimmte Position in Bezug auf uns zu kehren. Diese dauert genau 24 Stunden, 50 Minuten und 28 Sekunden.


Nach der Mondphase

Nach der Mondphase unterscheiden wir zwischen zwei Gezeitentypen:

- Nippflut oder Quadratur

Während der Phase des Ersten und des Letzten Viertels, zieht man im Gegenteil die Effekte ab, man erhält somit Gezeiten geringerer Amplitude (niedrigerer Gezeitenkoeffizient), genannt Nippflut.

Die Bewegung auf dem Meeresgrund ist für gewöhnlich kleiner und normalerweise resultieren somit für den Fischfang nicht so ertragreiche Tage wie an Tagen mit Springflut.

- Springflut oder Syzygie

Während der Vollmond und Neumondphasen stehen Mond und Sonne in einer Linie und ihre Effekte summieren sich, man spricht von Springfluten. Wir entdecken in den Gezeitenkalendern einen hohen Gezeitenkoeffizienten, gewöhnlich für Gezeiten wenn beide Sterne in einer Linie stehen.

Es existiert eine bestätigte Erhöhung der Aktivität der Fische wenn Springfluten entstehen, vor allem, wenn sie mit der Morgendämmerung oder dem Sonnenuntergang übereinstimmten, dies sind somit die förderlichsten Tage für den Fischfang.