Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.
Details ansehen OK
Gezeitenkalender

Die Gezeiten für den Fischfang in Flüssen

GezeitenGezeitenDie Gezeiten in Flüssen


 Die Gezeiten in Flüssen

Die Gezeiten, die vor einer Küste vorherrschen, breiten sich in den Flüssen nach oben hin mit einer identischen Geschwindigkeit aus, aber die Energieverschwendung verringert nach und nach die Amplitude und die Gezeiten sind nicht mehr bemerkbar, dies ist die Begrenzung des maritimen Teils des Flusses ( diese Begrenzung beträgt mehr als 1000 km für den Amazonas)

Springflut

In der Mündung und selbst noch weiter im Fluss ist die Flut kürzer als die Ebbe; es kann sogar sein, dass der Anstieg fast augenblicklich geschieht, dies ist der Zeitpunkt der Springflut, ein Flutenbrecher, der das ganze Flussbett bedeckt und sich außerdem schnell nach oben ausbreitet.

In Brasilien ist die Springflut des Flusses Amazonas bekannt als Pororoca. Sie stammt aus den Tupi-Guarani-Sprachen und bedeutet " großer Lärm." Sie entsteht aus den Springfluten und es bilden sich Wellen von bis zu 4 Metern Höhe, welche von Surfern der ganzen Welt genutzt werden, die an die Mündung dieses Flusses kommen, um mehr als zehn Kilometer flussaufwärts auf den Wellen zu reiten. Abgesehen von den zerstörenden Effekten am Ufer des Flusses ist es ein von Fischern sehr geschätztes Phänomen, da sich viele Arten aus dem Fluss und Meerwasser vereinen, um sich zu ernähren und fortzupflanzen, deshalb resultiert der Fischfang in diesen Augenblicken am attraktivsten und emotionsreichsten.